Frankfurter St. 524, 51145 Köln info@wallfahrt-koeln-wallduern.de 02203-1015012

Pilger-Gottesdienst in Obertshausen am 28.06.2020

Walldürn/Obertshausen. Eigentlich war es ein ganz gewöhnlicher Pilgergottesdienst und doch war er in seiner Art etwas ganz besonderes. Der aus Viernheim gebürtige Pfarrer Norbert Hofmann, der bereits seit 33 Jahren segensreich in Obertshausen als Seelsorger wirkt hatte nämlich zu dieser Eucharistiefeier zur Ehre des Heiligen Blutes eingeladen. Und: Alle sind gekommen. Die Pilgervertreter aus Viernheim, aus Köln-Porz-Urbach und auch eine Abordnung der Walldürner Wallfahrtsleitung. Denn eines haben alle mit dem lebensfrohen und engagierten Pfarrer gemeinsam: Die Verbindung zur Wallfahrt zum Heiligen Blut nach Walldürn. Die Viernheimer Pilgergruppe kommt schon Jahrzehnte lang nach Walldürn gepilgert. Die traditionelle Kölner Fußwallfahrt macht auf ihrem Weg nach Walldürn seit einigen Jahren immer an der Herz-Jesu Kirche in Obertshausen eine kurze Station, wo sie von Pfarrer Hofmann herzlich empfangen werden. Und natürlich die Wallfahrtsstadt Walldürn selber, die immer am Großen Blutfeiertag von der Pfarrei Obertshausen besucht wurde. Diese Tradition versprach Pfarrer Hofmann in Zukunft wieder intensiver aufleben zu lassen.

Eine ganz große Überraschung präsentierte der Seelsorger dann noch zu Beginn der Heiligen Messe: Diese wurde nämlich über den Lokal-TV Sender (OF-TV) für die Stadt und den Kreis Offenbach per Livestream übertragen und ganz gezielt in die spanische Wallfahrtsstadt Caravaca de la Cruz, die mit Obersthausen seit 2012 eine ganz intensive Freundschaft mit vielen gegenseitigen Besuchen verbindet. Als Vertreter dieser Gruppe war der aus Caravaca de la Cruz stammende und jetzt vielseitig engagierte Obertshäuser Luis Galvez im Gottesdienst mit dabei.

Der feierliche Einzug in die aufgrund der Coronakrise nur wenig besetze Kirche machte durch die mitgetragenen Blutsfahnen auch sichtbar, dass die Wallfahrt in Walldürn alle verbindet. Anstelle der Predigt überließ dann Pfarrer Hofmann, der die Eucharistiefeier in einem von der Walldürner Delegation mitgebrachten Heilig-Blut-Messgewand feierte, das Mikrophon den Vertretern der Gastgruppen. Es waren bewegende Worte, die Lotte Minich für die Viernheimer, Stefan Beßlich für die Kölner und Rainer Kreis für die Walldürner Wallfahrtsleitung sprachen. Alle natürlich traurig über die in diesem Jahr nicht stattgefundenen Wallfahrtstage auf dem Weg nach und in Walldürn. Pfarrgemeinderat Rainer Kreis, der mit Jürgen Kugler vom Wallfahrtsausschuss und Achim Dörr vom Pastoralteam gekommen war, übermittelte besonders auch die Grüße von Wallfahrtsleiter Pater Josef Bregula OFM Conv. und skizierte die Geschichte der Wallfahrt mit dem Wunsch auf ein frohes Wiedersehen im kommenden Jahr in Walldürn. In spanischer Sprache übermittelte dann noch Luis Galvez die Geschichte von Walldürn und die Situation in diesem Jahr. Nach dem Gottesdienst, der von einer Solistin, sogar mit dem Walldürner Blutlied, wunderbar umrahmt wurde, traf man sich noch zu einem Austausch beim gemeinsamen Mittagessen. Abschließend besuchte man die Kirche St. Thomas Morus mit dem Nachbau des original doppelarmigen Kreuzes von Carvaca de la Cruz am Kirchenvorplatz und der Blutreliquie des 2014 heiliggesprochenen Papstes Johannes Paul II. Nicht ohne ein Abschiedspräsent entließ Pfarrer Hofmann, der sich nicht wie ein ferner Theologe, sondern wie ein Familienvater für `seine´ Katholiken fühlt, seine Gäste mit einem Brot namens „Norbertiner“. Eine Wertschätzung für eine innige Verbundenheit der Obertshäuser zu ihrem beliebten Seelsorger Norbert Hofmann.

Das Bild zeigt die Gastabordnungen, Ministranten und Pfarrer Norbert Hofmann im Altarraum der Herz-Jesu-Kirche in Obertshausen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.