Start | Erstpilger | Geschichte | Pilgerweg | Wallfahrtsablauf | Blutsfest |Ortsgruppen | Galerie | Presse | Archiv | Links | Kontakt
Wallfahrtsleitung | Wallfahrtsplan | Wallfahrts-ABC | Übernachtungen | Anmeldung
 
 

Wallfahrtsablauf / Wallfahrts-ABC

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Bei den blauen, unterstrichenen Begriffen, gelangen Sie durch ein "klick" auf detaillierte Informationen auf anderen Seiten dieser Homepage

 

Anmeldung

Die Anmeldung aller Teilnehmer der Wallfahrt ist nicht zuletzt aus versicherungstechnischen Gründen erforderlich!! Anmeldeschluss ist drei Wochen vor Wallfahrtsbeginn. Die Wallfahrtsleitung teilt die Teilnehmerzahlen den einzelnen Stationen mit. Alle Pilger, auch die bereits angemeldeten, melden sich am → Bürobus und erhalten dort ihre → Koffernummer.

Am Bürobus kann auch die → Teilnahmegebühr (sofern noch nicht im Vorfeld geschehen) entrichtet werden. Siehe auch Rubrik → Anmeldung; dort finden Sie auch als Download das Anmeldeformular.

 

Begleitbusse

Während der gesamten Wallfahrtstage stehen zwei Begleitbusse zur Verfügung. Mit Ihnen können die „fußkranken“ Pilger auch mal eine Wallfahrtsstrecke fahrend überbrücken. Die Begleitbusse dienen auch dem Transport des Handgepäcks der Pilger; sie sind während des Tages vielfach ein „Stützpunkt“ für die Sanitäter. 

Für den Transport der Pilger von :

→ Schlossborn nach Königstein [2]

→ Eschborn nach Offenbach-Bieber [4]

→ Froschhausen nach Seligenstadt [1]

werden weitere Busse [Anzahl in Klammern] eingesetzt.

 

Blutsfest

Jährliches Pilgertreffen, bei der alle Mitglieder der Bruderschaft eingeladen sind.

→ Siehe Blutsfest

 

Bruderschaft vom Kostbaren Blut

→ Siehe Rubrik „Ortsgruppen

 

Brudermeister

Mitglied der → siehe Wallfahrtsleitung

 

Busfahrer

Unermüdliche und geduldige Helfer aller Pilger; oft die Ersten die morgens am Startpunkt der Tagesetappe stehen und immer die letzten die am Ende der Tagesetappe in ihrem Quartier sind.

Bei den Busfahrern sind während des Tages auch Getränke erhältlich.

 

Bürobus

Dient der Wallfahrtsleitung folgenden Zwecken :

→ Anmeldungen der Pilger (auch wenn sie schriftlich angemeldet waren)

→ Verkauf von Pilgerbüchern, Abzeichen, Kerzen u.a.

→ Unterstützung der Sanitäter

Während der Wallfahrt verlagert die Besatzung des Bürobusses ihr Büro in die jeweiligen Gemeinschaftsquartiere: z.B. Spich, Siegburg, Warth, Uckerath, Löhe oder Wörth.

Am Kloster Engelberg wird die Arbeit im Bürobus abgeschlossen. Für einen Kauf von Pilgerbüchern oder Abzeichen können die Mitglieder der Wallfahrtsleitung bis zur letzten Rast gern angesprochen werden.

 

Danke

Das meistverwandte Wort während der Wallfahrt, mit dem wir uns nicht oft genug bei den vielen Helfern, Freunden und Förderern unserer Wallfahrt für die vielfältige Unterstützung bedanken können. Dies gilt insbesondere für die zahlreichen privaten Quartiergeber, sei es für eine Mahlzeit oder für eine Übernachtung.

 

Einzüge

Beim Erreichen der einzelnen Stationen werden die Einzüge teilweise musikalisch gestaltet, sei es durch eine Musikkapelle oder nur mit dem Gesang der Pilger.

 

Erstpilger

Pilger, die uns das erste Mal begleiten. Alle Erstpilger werden getauft → Pilgertaufe

 

Handgepäck

Tasche oder kleiner Rucksack, der die nötigsten Utensilien für einen Wallfahrtstag enthält.

Der Inhalt richtet sich oft nach den Wetterbedingungen: z.B. Regenkleidung oder Schirm, Sonnencreme und Hut, warme Jacke oder Pulli, dicke Socken.

 

Handy

Das Handy sollte während des Wallfahrtstages ausgeschaltet oder zumindest auf „Stumm“ geschaltet werden. Für Telefonate ergeben sich während der zahlreichen Pausen genügend Gelegenheiten.

 

Helferplan

Für verschiedene Dienste unterwegs (Vorbeter, Fahnen, Kofferdienst) benötigen wir freiwillige Helfer. Bitte geben Sie ihre Bereitschaft für die Dienste auf der Anmeldung- siehe auch Rubrik → Anmeldung - an und besorgen Sie sich zu Beginn der Wallfahrt an den Begleitbussen ein Exemplar des Helferplans, auf dem sie ihren Einsatz ablesen können.

 

Jungpilger

Bezeichnung für Jugendliche, junge Erwachsene oder jung gebliebene Pilger.

 

JuPis

Siehe → Jungpilger

 

Kleidung

Die Kleidung sollte strapazierfähig und bequem sein; darüber hinaus sollte sie für Regentage aber auch heiße Sommertage geeignet sein. Unbedingt wichtig ist eine Sonnenmütze.

 

Koffer

→ siehe Wallfahrergepäck

 

Kofferbänder

Am Freitag  und Samstagabend übernachten die Wallfahrer in unterschiedlichen Orten. Damit die Koffer durch den  → Kofferdienst an die richtigen Orte gebracht werden können, sind diese schon bei der Kofferverladung am Morgen mit farbigen Bändern zu kennzeichnen, die am Vortag von der Wallfahrtsleitung ausgeteilt werden:
Blau - Übernachtung in Königstein, Grün - Übernachtung in Glashütten /Oberems, Weiß -  Übernachtung in Schlossborn,
Rot - Übernachtung in Seligenstadt.
Achten Sie hierbei auch auf die abendlichen Mitteilungen der Wallfahrtsleitung.

 

Kofferdienst

Pilger, die die Koffer in den → Koffer LKW einladen und am Etappenziel wieder ausladen und teilweise nach → Koffer-Nummern sortiert aufstellen.

 

Koffer-LKW

Mit dem Koffer-LKW werden die Koffer aller Pilger von einer Übernachtungsstation zur nächsten transportiert.

 

Koffer-Nummern

Jeder Pilger erhält für seinen Koffer eine Koffernummer, um diesen am Abend einfacher wieder finden zu können. Mit der Nummer lassen sich auch übrig gebliebene Gepäckstücke leichter identifizieren. Darüber hinaus wird durch die Koffernummer auch aus versicherungsrechtlichen Gründen die Teilnahme an der Wallfahrt dokumentiert; daneben wird damit auch die aktuelle Teilnehmerzahl ermittelt. Aus aus diesem Grund ist das Melden am → Bürobus (auch bei vorheriger schriftlicher Anmeldung) notwendig.

 

Nordic Walking Stöcke

Sollten nicht mitgenommen werden, da diese innerhalb der Prozession zu einer Stolperfalle werden können.

 

Notfall Handy

Für Notfälle ist während des Wallfahrtstages (ab dem morgentlichen Abmarsch bis zur Ankunft am Abend) ist ein Mitglieder der Wallfahrtsleitung über ein Mobiltelefon erreichbar. Die Telefonnummer befindet sich auf der Rückseite des Tagesplanes.

 

Ortsgruppe

Vielfach treffen sich die Mitglieder der einzelnen Ortsgruppen auch weiterhin unterhalb des Jahres, um in Verbundenheit mit der jährlichen Fußwallfahrt gemeinsam Gottesdienste zu feiern. → Siehe Rubrik „Ortsgruppen

 

Pilger

veraltet auch Pilgrim, stammt vom lateinischen Wort peregrinus (oder peregrinari, in der Fremde sein) ab, was Fremdling bedeutet. Eine Einzelperson wurde früher als Pilgersmann bzw. -frau bezeichnet. Im Kirchenlatein als pelegrinus abgewandelt, bezeichnet es eine Person, die aus religiösen Gründen in die Fremde geht, zumeist eine Wallfahrt zu einem Pilgerort unternimmt, zu Fuß oder unter Verwendung eines Verkehrsmittels.

 

Pilgerabzeichen

Jeder Pilger sollte sichtbar ein Pilgerabzeichen tragen. Das Abzeichen ist für 3 Euro am Bürobus erhältlich.

 

Pilgerbuch

Jeder Wallfahrer sollte ein Pilgerbuch mitführen. Aus diesem werden die Gebetstexte an den einzelnen Stationen aber auch die Lieder entnommen. Das Pilgerbuch ist für 5 Euro am Bürobus

erhältlich.

 

Pilgerehrung

Im Rahmen der Pilgerehrung in Stockstadt, bedankt sich die Wallfahrtsleitung bei langjährigen Mitpilgern für ihre Treue und vielfältige Unterstützung während der Wallfahrtstage.

Darüber hinaus wird von der Wallfahrtsleitung in Walldürn nach dem Hochamt am Dienstag eine Pilgerehrung für langjährige Treue zur Wallfahrt nach Walldürn durchgeführt. Die zu ehrenden Pilger haben besonders reservierte Plätze im Hochamt.

 

Pilgertaufe

Alle Erstpilger erhalten in Oberselters ihre Erstpilgertaufe.

 

Pilgertreffen

Zum Blutsfest am ersten Sonntag im Juli sind alle Pilger eingeladen, sich mit  allen Mitgliedern der Bruderschaft zu treffen und über die vergangene Wallfahrt auszutauschen.

 

Pilgerwasser

Geistiges (alkoholisches) Getränk zur Erfrischung während des Tages. Es sollte aber nur in Maßen zu sich genommen werden.

 

Präses

Leitet die Bruderschaft vom Kostbaren Blut (→ siehe auch Rubrik Ortsgruppen) und ist in der → Wallfahrtsleitung zuständig für die Vorbereitung und Gestaltung der Gottesdienste und Andachten. Er wird von unseren → Wallfahrtspriestern und den Seelsorgern vor Ort unterstützt.

 

Privatquartiere

Die Pilger haben die Möglichkeit in Hotels oder bei Freunden der Wallfahrt / Mitpilgern zu Hause zu übernachten → siehe auch Rubrik „Übernachtung“.

 

Prozessionsordnung

Aus alter Tradition heraus gehen bei uns, wie bei vielen anderen Wallfahrten auch, Männer und Frauen getrennt. – die Frauen vorne, die Männer hinten. Eingerahmt wird die Prozession von unserem → Wallfahrtskreuz und den → Wallfahrtsfahnen.

 

Quartiersuche

Die Wallfahrtsleitung kann nur den Erstpilgern bei der Quartiersuche behilflich sein → siehe auch Rubrik  „Übernachtungen“.

 

Regenkleidung

Unersetzlicher Bestandteil des Handgepäcks; die Regenkleidung sollte auch für eine kräftige Schauer noch ausreichend Schutz bieten. → Regenschirme sind auch möglich, behindern jedoch die Arbeit der → Vorbeter.

 

Rosenkranzgebet

Unsere Wallfahrt wird besonders durch das gemeinsame Gebet des Rosenkranzes sowie die anschließende Schweigephase (→ Stille) geprägt. Das Rosenkranzgebet ist nicht nur unser meditativer Wegbegleiter sondern für alle Pilger auch eine Hilfe, vom Alltag abzuschalten. Eine Unterstützung sind die → Vorbeter, die mit erkennbaren Zeichen der Vorbeterstäbe die jeweiligen Phasen markieren.

 

Sanitäter

Neben den → Busfahrern unverzichtbare Helfern für alle Pilger.

 

Schirme

Schirme sind zwar ein gutes Mittel bei Regenwetter. Weit ausladende Schirme stören jedoch in der Prozession die Ordnung und erschweren die Arbeit der → Vorbeter.

 

Spenden

Das ganze Jahr über, aber insbesondere im Rahmen der Wallfahrt, erhalten wir zahlreiche Spenden. Diese kommen alle einem guten Zweck zu Gute. Die Verteilung der Spenden wird im → Weihnachtsbrief allen Mitgliedern der Bruderschaft vom Kostbaren Blut (→ siehe Rubrik Ortsgruppen) bekannt gegeben.

Spenden, die den Pilgern auf der Wallfahrt gegeben werden, bitten wir am Bürobus abzugeben.

 

Stille

Die Schweigephase nach oder auch während des → Rosenkranzes ist ein wesentliches Merkmal unserer Prozession. In dieser Zeit hängen alle Pilger ihren eigenen Gedanken nach oder genießen einfach die Landschaft. Darum bitten wir diese einzuhalten !

 

Tagesablauf

Der Wallfahrtstag beginnt im Regelfall zwischen 05.30 Uhr und 06.30 Uhr und endet meistens gegen 19.00 Uhr.

Im Zentrum des Wallfahrtstages steht der gemeinsame Gottesdienst mit der Eucharistiefeier.

Im Verlauf des Tages machen wir an verschiedenen Stationen Rast, die häufig mit einer kurzen Andacht beginnt.

Während des Fußweges zwischen den einzelnen Stationen beten wir den → Rosenkranz, singen Lieder oder halten Stillphasen (siehe → Stille) ein; es ist auch reichlich Zeit für Gespräche vorhanden.

 

Tagesplan

Der Tagesplan wird den Pilgern mit der Anmeldebestätigung zugesendet und ist während der Wallfahrt in den Begleitbussen erhältlich. Der Tagesplan kann auch auf der Homepage eingesehen werden → siehe Rubrik Zeitplan der Wallfahrt; er ist dort auch als Download eingestellt.

 

Tagesverantwortlicher

An jedem Wallfahrtstag ist ein Mitglied der → Wallfahrtsleitung verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der Wallfahrt sowie für die Begrüßungs- und Dankesworte an den einzelnen Stationen.

 

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr ist notwendig zur Finanzierung der Wallfahrt. Aus den Beiträgen werden u.a. finanziert:

- die ständigen → Begleitbusse

- die zusätzlichen Busse an verschiedenen Tagen

- die meisten gemeinsamen Mahlzeiten

- Versicherungen

- Sanitätsmittel

- Geschenke, Kerzen u.a für die einzelnen Wallfahrtsstationen

Die Teilnahmegebühr sollte nach der Anmeldung auf das dann bekanntgegebene Konto überwiesen werden. Die Teilnahmegebühr kann aber auch am → Bürobus bar entrichtet werden.

 

Unwetter

Gewitter, starker Dauerregen oder extreme Hitze. Bei drohendem Unwetter kann die Wallfahrt zeitweise unterbrochen werden; der Transport der Pilger zur nächsten Wallfahrtsstation erfolgt mit den → Begleitbussen

 

Verpflegung

An jedem Tag gibt es eine oder mehrere gemeinsame Mahlzeiten für alle Pilger. Die gemeinsamen Mahlzeiten werden einerseits von Freunden und Förderern unserer Wallfahrt gespendet; andererseits wird ein Teil der gemeinsamen Mahlzeiten von der → Wallfahrtsleitung über die Teilnahmegebühr finanziert. Bei einigen dieser Mahlzeiten werden Essen und Getränke von Pilgern aus unseren Reihen an die Tische gebracht.

 

Vorbeter

Pilger, die dafür sorgen, dass die Rosenkranzgebete und Lieder während der Wallfahrtstrecke in der gesamten Prozession gleichzeitig begonnen bzw. angestimmt werden. Die Vorbeter sind über die gesamte Länge der Prozession verteilt und verständigen sich mit → Vorbeter-Stäben.

 

Vorbeter-Stäbe

Ca. 1,80 m lange Holzstäbe; mit Hilfe von festgelegten Zeichen verständigen sich die → Vorbeter.

 

Verkehrssicherung

Die Wallfahrt muss gegenüber dem Verkehr als zusammenhängende Einheit erkennbar sein (geschlossener Verband). Sie hat jedoch keine besonderen Vorrechte gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern!

Die Absicherung der Wallfahrt gegen den fließenden Verkehr wird von benannten Pilgern durchgeführt; diese tragen entsprechende Warnkleidung. An besonderen Streckenabschnitten wird die Absicherung der Wallfahrt durch die Polizei übernommen. Den Weisungen der Polizei und auch der eigenen Sicherungsposten ist unbedingt zu folgen.

 

Versicherungsschutz

Der Versicherungsschutz für die Pilger ist ausschließlich zwischen dem → Wallfahrtskreuz und den Schlussfahnen gültig.

 

Wallfahrtsleitung

Siehe Rubrik → Wallfahrtsleitung; während der Wallfahrt sind die Mitglieder der Wallfahrtsleitung an den gelben Halstüchern erkennbar.

 

Wallfahrergepäck

Besteht aus den Koffern/Gepäcktaschen und Handgepäck (→ siehe Handgepäck). Die Koffer/Gepäcktaschen sollten strapazierfähig und nicht zu schwer sein; sie sollten auch mal einen Kratzer abkommen können. Hierfür kann die Wallfahrtsleitung leider keinen Kostenersatz leisten. Sie werden mit dem → Koffer LKW transportiert.

Da die Koffer jeden Tag vom Kofferdienst gehoben, gestapelt und getragen werden müssen, leisten diese Herren teilweise eine „Knochenarbeit“. Ein paar Kilo weniger Koffergewicht erleichtert die Arbeit.

Da die Koffer im Koffer LKW verladen sind oder an das Abendziel vorgefahren wurden ist tagsüber kein Zugriff auf den Koffer möglich!

 

Wallfahrtsfahnen

Bilden grundsätzlich mit dem Wallfahrtskreuz den Anfang der Prozession davor gehen lediglich die „Wegemeister“ sowie bei Begrüßungen am Ortseingang der Präses und andere Mitglieder der Wallfahrtsleitung.

Vier rot-weiße Fahnen sind am Anfang der Wallfahrtsprozession, direkt hinter dem Wallfahrtskreuz und werden von 4 Frauen getragen. Die beiden vorderen sind die "Blutsfahnen", auf denen das Blutswunder dargestellt ist; die beiden nachfolgenden Fahnen tragen zum einen das Kölner Stadtwappen und die andere eine Abbildung des hl. Bartholomäus, des Pfarrpatrons von Porz-Urbach. Am Schluss der Prozession werden 2 schwarzweiße "Schlussfahnen" getragen; auf diesen ist das Wappen des Erzbistums Köln abgebildet.

Diese beiden Fahnen bilden den Schluss der Wallfahrt. Aus versicherungstechnischen Gründen ist es notwendig, dass alle Pilger vor diesen Fahnen gehen.

 

Wallfahrtspriester

Priester, die unsere Fußwallfahrt begleiten. Gestalten die zahlreichen Gottesdienste, ermöglichen die Beichtgelegenheit, stehen für Gespräche mit den Pilgern zur Verfügung.

 

Wallfahrtskreuz

Das Wallfahrtskreuz wurde von der Ortsgruppe Troisdorf im Jahr 1957 gestiftet und führt seitdem die Wallfahrt an.

 

Wallfahrtstrecke

Die Wallfahrtstrecke geht auf eine sehr alte Tradition zurück. Aufgrund des zunehmenden Straßenverkehrs waren in den letzten Jahren immer wieder Anpassungen der Wegstrecke notwendig.

 

Wallfahrtsordnung – „Frauen vorne – Männer hinten“

Von alters her ist es Tradition, dass Männer und Frauen während der Wegstrecke getrennt voneinander gehen (Frauen vorne – Männer hinten). In einer Chronik aus dem Jahr 1862 erwähnt der damalige Kremer aus Lindenholzhausen dass die “kölnische Prozession die Geschlechter strengstens gesondert hält“. Darüber hinaus gibt es keine festen Plätze in der Wallfahrt.

 

Wegemeister

Die Wegmeister sind für den richtigen Weg und die Einhaltung des Zeitplans verantwortlich. Ohne Sie verlaufen wir uns. Die Wegemeister halten aber auch innerhalb des Jahres Kontakt zu den einzelnen Wallfahrtstationen, um frühzeitig über notwendige Wegstreckenänderungen informiert zu sein.

 

Weihnachtsbrief

Anschreiben an alle Mitglieder der Bruderschaft vom Kostbaren Blut; enthält neben einem Rückblick auf die vergangene Wallfahrt sowie einem Ausblick auf die kommende Wallfahrt auch das Anmeldeformular für die nächste Wallfahrt - siehe auch Rubrik → Anmeldung.

 

Zeitplan der Wallfahrt

Um das Tagesziel mit seinen Zwischenetappen rechtzeitig zu erreichen, haben unsere → Wegemeister einen umfangreichen Streckenplan erstellt. Für jede Teil-Strecke sind Zeitmarken festgelegt, um die Pünktlichkeit während des Tages zu gewährleisten.

Die wesentlichen Zeiten ist auch dem → Wallfahrtsplan zu entnehmen.

 

 

(c) Bruderschaft vom kostbaren Blut, 51145 Köln

Impressum | Sitemap