Frankfurter St. 524, 51145 Köln info@wallfahrt-koeln-wallduern.de 02203-1015012

Wallfahrt 2020

02.06. bis 09.06.2020

Warnung, Aktion, Vorsicht, Ertrag, Anmelden, Gefahr

Liebe Mitpilger und Mitpilgerinnen, Liebe Freunde und Förderer unserer Wallfahrt,

die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Einschnitte in das öffentliche und private Leben nehmen inzwischen ein Ausmaß an, dass wir uns noch einige Wochen zuvor nicht vorstellen konnten.
„Abstand halten und Minimierung der sozialen Kontakte“ sind die Gebote der Stunde.
Die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und zur Aufrechterhaltung unseres Gesundheitswesens werden mit hoher Wahrscheinlichkeit noch einige Wochen andauern.
Es ist derzeit nicht absehbar, welche Schritte hierfür zusätzlich begangen werden müssen oder welche Lockerungen in weiterer Zukunft möglich sein könnten.
Wir als Wallfahrtsleitung haben deshalb beschlossen, dass wir spätestens am 19.April 2020 die Entscheidung treffen, ob unsere Wallfahrt 2020 stattfindet oder nicht.
Bei der Entscheidungsfindung spielen nicht nur die die Vorgaben des Bundes, der Länder und Kommunen eine Rolle sondern unter anderem auch die Fragestellung, ob wir alle Aufgaben als Veranstalter sicher und mit den notwendigen Ressourcen erfüllen können.

Aktuelle Informationen und  notwendige Entscheidungen der Wallfahrtsleitung können Sie hier verfolgen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute verbunden mit unserem Pilgergruß:

„Und bis wir uns wieder sehen, halte Gott uns fest in seiner Hand“

Pfr. Johannes Mahlberg, Präses Stefan Beßlich, 1.Brudermeister

_________________________________________________________________________

Einer hat uns angesteckt …

heißt das Thema unseres Wallfahrtsjahres 2020.

Als wir im Herbst vergangenen Jahres dieses Thema aussuchten, ahnten wir noch nicht, welche Tragweite diese Überschrift über den spirituellen Gedanken hinaus bekommen würde in Hinblick auf die Pandemie, wie wir sie in diesen Tagen weltweit erleben. Wie gefährlich das Coronavirus ist, erfahren wir in den täglichen Nachrichten, und wir tun gut daran, den offiziellen Weisungen Folge zu leisten, um damit nicht nur unser, sondern auch das Leben unserer Mitmenschen zu schützen.

Und doch sollten wir den Gedanken „Einer hat uns angesteckt“ (zu ergänzen: „mit der Flamme der Liebe“), wie es in einem neuen geistlichen Lied heißt, nicht aus den Augen verlieren. Denn in diesen Tagen gilt es in besonderer Weise aufeinander zu achten, füreinander zu sorgen und verbunden zu bleiben im gemeinsamen Gebet.

Gerade unsere Bruderschaft vom hl. Blut macht deutlich, dass diese Solidarität uns über die Grenzen unserer Pfarrgemeinden und sogar die Grenzen unserer Bistümer miteinander verbindet. Gerade diese außergewöhnliche Situation, vor der wir alle stehen, lädt uns ein, uns von Jesu Geist anstecken und tragen zu lassen.

Auch, wenn wir zur Zeit an unsere Häuser und Wohnungen gebunden bleiben, bleiben wir verbunden im gemeinsamen Gebet. Seien wir gewiss, dass Er, der sein Leben mit uns geteilt hat, seine schützenden Hände über uns hält.

In Herzlicher Verbundenheit im Namen der Wallfahrtsleitung Stefan Beßlich, 1. Brudermeister & Johannes Mahlberg, Präses

Weitere Informationen … Hier entlang

Flyer: zum ansehen bitte anklicken

Feuer und Flamme

Gott des Lebens du bist Feuer und Flamme für uns

erfülle uns mit deiner glühenden Liebe

damit der Funke überspringt

und unsere Sehnsucht entfacht

Stecke uns an mit deiner glühenden Liebe

damit neue Hoffnung aufflackert und wir Leuchtkraft entfalten.

Begeistere uns mit deiner glühenden Liebe

damit wir immer mehr brennen für dich

und Brücken des Friedens und der Versöhnung bauen.

Stärke uns mit deiner glühenden Liebe

damit wir langen Atem bewahren

und Feuer und Flamme bleiben für dich

(Hannelore Bares)